Heft 18 – Brennendes Land

: Deutschland kommt nach dem Ersten Weltkrieg nicht zur Ruhe. Die Niederschlagung der kommunistischen Aufstände in den ersten Monaten des Jahres 1919 verschafft der Republik nur eine Atempause. Ein Militärputsch im Jahr darauf offenbart die tiefe Zerrissenheit des Landes nach Niederlage und Revolution.

Um die Jahreswende 1919/20 ist der Unmut groß unter den Offizieren und Soldaten, die in 120 Freikorps organisiert sind. Die Männer sehen sich ungeliebt von der Republik, die sie vor dem kommunistischen Umsturz gerettet haben. Anfang 1920 tritt der Versailler Friedensvertrag in Kraft. Das deutsche Heer muß drastisch verkleinert werden, die Freikorps sollen verschwinden.

In den ersten Märztagen kommt die Lawine unvermutet ins Rollen. Wenige Tage vorher hat die deutsche Regierung die Auflösung der Marine-Brigade Ehrhardt verfügt. Der General Walther von Lüttwitz entschließt sich zum Schlag gegen die Republik. Am 13. März 1920 rückt die Brigade in Berlin ein und besetzt das Regierungsviertel. Die Truppen rufen den ostpreußischen Verwaltungsbeamten Wolfgang Kapp zum Reichskanzler aus.

Schnell zeigt sich die überstürzte Natur des Staatsstreiches. Die Militärs sind sich über ihre Ziele nicht einig. Die Regierungsbürokratie verweigert ihre Mitarbeit. Derweil hat die aus Berlin geflüchtete Regierung den Generalstreik ausgerufen. Dieser zwingt die Männer um Lüttwitz und Kapp in die Knie. Nach 100 Stunden ist am 17. März der „Kapp-Putsch“ vorbei.

Doch von neuem sehen die Kommunisten ihre Stunde gekommen. An Rhein und Ruhr, in Mitteldeutschland und in Sachsen flammt der Aufstand auf. Und die Freikorps müssen von neuem in den Kampf ziehen. Das Land brennt wieder…

Rapauen, eine Stadt irgendwo in Deutschland. Auch hier begehren die Kommunisten auf. Das von dem Hauptmann Ohnhaus ins Leben gerufene Freikorps Norberg setzt sich in Marsch. Einer seiner besten Führer: Leutnant Hans Beutler. Nach Befreiung der Stadt quartieren sich die Kämpfer in Rapauen ein. Jetzt fangen die Schwierigkeiten erst an. Die Soldaten geraten mit Einwohnern und Zivilgewalten aneinander. Die Wunden des Bürgerkrieges drohen jederzeit auf­zureißen. Und noch immer haben die Kommunisten Waffen.

Die Stimmung ist düster bei den Männern. Die Zeit des Kampfes geht ihrem Ende zu. Den Freikorps-Männern stellt sich die bange Frage nach ihrer Zukunft. Wird die neue Reichswehr sie übernehmen? Wollen sie überhaupt in ihr dienen – für ein Land, das ihnen ihren Kampf nicht dankt? Und hat das Soldatsein in diesen Zeiten noch einen Sinn?

Heft 17 – Blutiges München

Mit den Worten „Karneval des Wahnsinns“ beschrieb Reichsweh­r­minister Gustav Noske die chaotische Situation Münchens im Frühjahr 1919. Dieser Höhepunkt einer Verkettung politischer (Fehl-)Entscheidungen von Funktionären und Revolutionären nimmt nach dem Ersten Weltkrieg seinen Anfang. In Deutschland gärt es nach vier ­Jahren Weltkrieg. In Bayern genügt eine kleine Gruppe linker Oppositioneller, um die Dynastie der Wittelsbacher vom Thron zu jagen. Am 8. November 1918 ruft Kurt Eisner in München die Republik aus. Ein wackliges Konstrukt: Sozialdemokraten, Sozialisten und Kommunisten wechseln sich an der Macht ab.

Die politischen Unruhen spitzen sich zu, als im Februar 1919 Eisner niedergeschossen wird. Sein Nachfolger, der Mehrheitssozialdemokrat Johannes Hoffmann, vermag keine klare Position zu beziehen, ob Bayern als parlamentarische Demokratie oder als Rätesystem geführt werden soll. Die Entscheidung fällt im April 1919, als radikale Linke eine Räterepublik ausrufen. Hoffmann muß aus München fliehen. Allerdings wollen sich die Kommunisten an dieser selbsternannten Regierung nicht beteiligen.

Nur Tage später, am 13. April, rüsten sich Anhänger des Ministerpräsidenten zum Kampf und führen in München einen Schlag gegen die Räterepublik. Der „Palmsonntagsputsch“ scheitert. Nach blutigen Gefechten wird in München die zweite, kommunistische Räterepublik ausgerufen. Eine rote Armee wird aufgestellt und das Bürgertum entwaffnet. Es kommt zu Festnahmen politischer Gegner bis hin zu Liquidierungen. Diese blutige Phase entwickelt sich zu einem Bürgerkrieg. Hoffmanns Parteifreund ­Noske entsendet umgehend Reichswehrverbände und Freikorps. Insgesamt 35.000 Mann bewegen sich auf München zu…

Mehr als 1.000 Kilometer entfernt, im Baltikum, drängen die Ereignisse zur gleichen Zeit ebenfalls zur Entscheidung. Seit dem Krieg stehen die deutschen Heere tief im Osten. Weite Teile der Westprovinzen des Russischen Reiches bleiben deutsch besetzt, als 1917 die Kommunisten die Macht in Rußland ergreifen. Nach dem Umsturz in Deutschland im November 1918 und dem Kriegsende im Westen beginnt Berlin, seine Truppen aus dem Osten abzuziehen. Sofort drängt Sowjet-Rußland nach: Die Rote Armee fällt im Baltikum ein. Sie erobert im Januar 1919 Riga, Wilna, Mitau und steht dann am Fluß Windau, wo die ausgedünnten deutschen Truppen Front halten (siehe Karte S. 35). In Deutschland werden jetzt Freiwillige für den Kampf im Osten angeworben.

Ein Krieg mit vielen Fronten: Die aus den russischen Westprovinzen neuentstandenen baltischen Staaten versuchen die Rote Armee zurückzudrängen. Mit ihnen kämpfen die alteingesessenen Deutschbalten und reichsdeutsche Verbände gegen die Sowjet-Russen, die wiederum in einheimischen Kommunisten Unterstützer finden. Es dauert nicht lange, bis bei den Verbündeten gegen die Rote Armee die Gegensätze aufbrechen…

Heft 15 – Die letzte Front

1917 hält der Erste Weltkrieg Europa seit drei Jahren im Griff. Die Fronten sind festgefahren, und die Menschen leiden Entbehrungen. Umstürze erschüttern Rußland, wo in der Oktoberrevolution Lenin und die Kommunisten an die Macht kommen und das Land im Bürgerkrieg versinkt.

Die neue Sowjet-Regierung drängt auf den Friedensschluß mit Deutschland, dessen Truppen Anfang 1918 das Baltikum und die Ukraine besetzt halten. Im März unterzeichnen Sowjet-Rußland und Deutschland den Frieden von Brest-Litowsk: Rußland entläßt Finnland, die baltischen Provinzen, Polen und die Ukraine in die Freiheit. Das deutsche Heer bleibt als Schutzmacht im Osten stehen.

Acht Monate später folgt in Deutschland die Novemberrevolution. Das Reich wird Republik. Die neue deutsche Regierung schließt mit den Westmächten einen Waffenstillstand. Damit ist der Erste Weltkrieg zum Ende gekommen.

Aber im Baltikum drängt es erst jetzt zur Entscheidung. Im November 1918 erklärt Lettland seine Unabhängigkeit. Doch nun will sich Sowjet-Rußland die verlorenen Provinzen wiedereinverleiben. Während die deutschen Truppen im Land in Auflösung sind, fällt die Rote Armee in das Baltikum ein. Sie überrennt Estland und große Teile von Lettland. Einheimische Kommunisten paktieren mit den Sowjet-Russen.

Die neue lettische Regierung schließt mit Berlin einen Pakt gegen die Rote Armee. Zur Verstärkung seiner Truppen beginnt das deutsche Oberkommando mit der Aufstellung von Freiwilligeneinheiten. Von überall in Deutschland machen sich jetzt Freikorps ins Baltikum auf.

Zusammengefaßt zur „Eisernen Division“, starten die deutschen Truppen und Freikorps nach dem Winter ihre Offensive. Und es läuft gut für die Deutschen, die im Frühjahr 1919 in Kurland – dem südlichen Lettland – die Kommunisten zurückdrängen und auf dem Vormarsch auf Riga sind.

Aber schon ziehen dunkle Wolken herauf. In den Freikorps kommt es zu Auflösungserscheinungen. Zunehmend brechen Gegensätze zwischen Letten und Deutschen auf. Und schließlich geraten die Baltikumkämpfer in immer schärferen Gegensatz zu ihrer deutschen Heimat. Mehr und mehr finden sich die Freikorps auf sich allein gestellt und auf verlorenem Posten kämpfend…

Die folgenden Seiten erzählen die Geschichte des Hauptmanns Rodenholm, der 1919 in Kurland einen Freiwilligen-Trupp führt. In dichten, packenden Schilderungen bringt der Autor, der im Baltikum selbst ein Freikorps befehligte, ein farbiges Panorama dieses „Krieges nach dem Krieg“ und jener Menschen, die hier an der „letzten Front“ standen und als Freiwillige für eine verlorene Sache kämpften.

Heft 14 – Im Bann der „Wölfe”

In Deutschlands Kampf um seine Grenzen nach dem Ersten Weltkrieg bildet Oberschlesien einen der Brennpunkte. Sein Industrierevier macht das zweisprachige ostdeutsche Grenzland zum Gegenstand pol­nischer Begehrlichkeiten. Die Westmächte setzen für Ober­schlesien eine Volksabstimmung über dessen Zugehörigkeit fest.

Doch Polen will mit Gewalt Tatsachen schaffen und unternimmt 1919 bis 1921 drei – als „Aufstände“ bezeichnete – militärische Annektierungsversuche. Daraufhin kommen aus ganz Deutschland freiwillige Kämpfer nach Oberschlesien. Zusammengefaßt im oberschlesischen „Selbstschutz“, stellen sich die deutschen Freikorps den Polen entgegen.

1920 rücken „interalliierte“ Truppen – Franzosen, Briten und Italiener – in Oberschlesien ein. Unverhohlen nehmen die Franzosen Partei für die Polen. Die Abstimmung im März 1921 bringt dann ein 60-Prozent-­Ergebnis für Deutschland. Darauf beschließen die Siegermächte die Teilung Oberschlesiens. Sie ziehen die neue Grenze mitten durch das Industrierevier, dessen größter Teil an Polen fällt (siehe Karte S. 11).

Die Handlung des folgenden Erlebnisberichtes setzt im Jahr 1922 ein. Noch stehen die Interalliierten in Oberschlesien und bereiten die Teilung des Landes vor. Als Führer eines Freikorps war der Autor im Kampf an vorderster Front. Während des dritten „Aufstandes“ hatten die „Heydebrecker“ am 5. Juni 1921 die Stadt Kandrzin befreit.

Doch die Entscheidung über Oberschlesien ist besiegelt, der deutsche Selbstschutz wird aufgelöst. Aber als wilde, verwegene Bande führen Heydebrecks „Wölfe“ in den ausgedehnten Wäldern des Landes ein freies und ungebundenes Leben jenseits bürgerlicher Konventionen, das sie nicht aufgeben wollen. Und sie sehen den Kampf um Oberschlesien noch nicht als beendet an.

Doch immer mehr findet sich Heydebreck mit seinen Männern zwischen allen Fronten: zwischen Polen, Franzosen, aber auch Landsleuten, die entmutigt dieVerteidigung der Heimat aufgegeben haben. Die Not nimmt kein Ende. Das Volk leidet unter Wirtschaftskrise und Inflation, im Industrierevier rüsten sich die Kommunisten zum Kampf. Und zunehmend ist es jetzt die eigene deutsche Staatsautorität, zu der die Männer um Hauptmann von Heydebreck in einen Gegensatz ge­raten…

Im bewegten Geschehen jener Zeit mit ihrer Atmosphäre aufgewühlter nationaler Leidenschaften gibt der Autor eine lebendige Schilderung seiner Erlebnisse. Zu Beginn seines Berichtes ist Hauptmann von Heydebreck aus französischer Gefangenschaft entkommen. Jetzt muß er entscheiden, welchen Weg er mit seinen Männern gehen will…

Das Freikorps Heft 18 könnt Ihr nun am Kiosk und überall wo es Zeitschriften gibt, kaufen.

: Deutschland kommt nach dem Ersten Weltkrieg nicht zur Ruhe. Die Niederschlagung der kommunistischen Aufstände in den ersten Monaten des Jahres 1919 verschafft der Republik nur eine Atempause. Ein Militärputsch im Jahr darauf offenbart die tiefe Zerrissenheit des Landes nach Niederlage und Revolution.

Um die Jahreswende 1919/20 ist der Unmut groß unter den Offizieren und Soldaten, die in 120 Freikorps organisiert sind. Die Männer sehen sich ungeliebt von der Republik, die sie vor dem kommunistischen Umsturz gerettet haben. Anfang 1920 tritt der Versailler Friedensvertrag in Kraft. Das deutsche Heer muß drastisch verkleinert werden, die Freikorps sollen verschwinden.

In den ersten Märztagen kommt die Lawine unvermutet ins Rollen. Wenige Tage vorher hat die deutsche Regierung die Auflösung der Marine-Brigade Ehrhardt verfügt. Der General Walther von Lüttwitz entschließt sich zum Schlag gegen die Republik. Am 13. März 1920 rückt die Brigade in Berlin ein und besetzt das Regierungsviertel. Die Truppen rufen den ostpreußischen Verwaltungsbeamten Wolfgang Kapp zum Reichskanzler aus.

Schnell zeigt sich die überstürzte Natur des Staatsstreiches. Die Militärs sind sich über ihre Ziele nicht einig. Die Regierungsbürokratie verweigert ihre Mitarbeit. Derweil hat die aus Berlin geflüchtete Regierung den Generalstreik ausgerufen. Dieser zwingt die Männer um Lüttwitz und Kapp in die Knie. Nach 100 Stunden ist am 17. März der „Kapp-Putsch“ vorbei.

Doch von neuem sehen die Kommunisten ihre Stunde gekommen. An Rhein und Ruhr, in Mitteldeutschland und in Sachsen flammt der Aufstand auf. Und die Freikorps müssen von neuem in den Kampf ziehen. Das Land brennt wieder…

Rapauen, eine Stadt irgendwo in Deutschland. Auch hier begehren die Kommunisten auf. Das von dem Hauptmann Ohnhaus ins Leben gerufene Freikorps Norberg setzt sich in Marsch. Einer seiner besten Führer: Leutnant Hans Beutler. Nach Befreiung der Stadt quartieren sich die Kämpfer in Rapauen ein. Jetzt fangen die Schwierigkeiten erst an. Die Soldaten geraten mit Einwohnern und Zivilgewalten aneinander. Die Wunden des Bürgerkrieges drohen jederzeit auf­zureißen. Und noch immer haben die Kommunisten Waffen.

Die Stimmung ist düster bei den Männern. Die Zeit des Kampfes geht ihrem Ende zu. Den Freikorps-Männern stellt sich die bange Frage nach ihrer Zukunft. Wird die neue Reichswehr sie übernehmen? Wollen sie überhaupt in ihr dienen – für ein Land, das ihnen ihren Kampf nicht dankt? Und hat das Soldatsein in diesen Zeiten noch einen Sinn?

Bestellformular: Bestellformular | Freikorps

Freikorps

Diese Reihe behandelt ein weitgehend unbekanntes Kapitel deutscher Geschichte: den Kampf der freiwilligen Wehrverbände 1918 bis 1923. Am Ende des Ersten Weltkrieges bricht die deutsche Monarchie zusammen, und es entsteht eine Republik unter der Präsidentschaft von Friedrich Ebert (SPD). Doch kommunistische Aufstände in Berlin, in Norddeutschland, in Sachsen, in Bayern und im Ruhrgebiet bedrohen die junge Demokratie. Freiwilligenverbände – genannt Freikorps – stellen sich diesen Aufständen entgegen und kämpfen in den Nachkriegswirren auch im Baltikum, in Oberschlesien und im französisch besetzten Rheinland. Von ihren Einsätzen erzählen die ehemaligen Freikorpskämpfer selbst in fesselnden Originalberichten in der Reihe FREIKORPS. Erlebte Geschichte.

Ergänzen Sie Ihre Sammlung:

Die Heftreihe Freikorps erschien bereits seit 2015 und wurde 2017 unterbrochen. Seither reißt die Nachfrage nach älteren Heften der Reihe nicht ab. Mit der nun begonnenen Fortsetzung der Heftreihe wird die Nachfrage nach der vollständigen Serie sprunghaft steigen. Darauf haben wir uns eingestellt und bieten daher Heft 1-13 als Konvolut zu einem sensationell günstigen Preis an:

Freikorps-Konvolut Heft 1-13 nur 19,95 (statt 38,35 einzeln)

Bestellformular: Bestellformular | Freikorps

Bestellformular

Freikorps-Konvolut Heft 1-13 nur € 19,95 (statt € 38,35 einzeln)

Freikorps-Heft 17 nur:

€ 3,25 (Deutschland)

€ 3,95 (Österreich, Italien, Lux.)

CHF 4,10 (Schweiz)

(zuzüglich Versandkosten)

Ebenso besteht die Möglichkeit über unseren Weltkrieg-Versand zu bestellen:



    Abonnement Formular

    Wenn Sie noch heute die Reihe „Freikorps. Erlebte Geschichte“ abonnieren, erhalten Sie das Konvolut als Geschenkprämie völlig kostenlos dazu.

    Freikorps-Konvolut Heft 1-13 nur € 19,95 (statt € 38,35 einzeln)

    „Freikorps. Erlebte Geschichte“ erscheint 4 x jährlich.

    Abo Deutschland (incl. Versandkosten) 19,20

    Abo Ausland (incl. Versandkosten) 22,40

    Ebenso besteht die Möglichkeit über unseren Weltkrieg-Versand zu bestellen:


      Impressum/ Datenschutz

      Impressum

      Verlag Histomedia AG

      Bahnhofstrasse 23

      6300 Zug

      Schweiz

      Verwaltungsrat: Inge Keller

      CHE-371.985.777

      verlag@histomedia.ch

      Verantwortlich für diese Netzseite:

      Rolf Müller

      Für alle externen Links gilt:
      
      Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben.
      
      Deshalb distanzieren wir uns hiermit vorsorglich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und machen uns ihre Inhalte nicht zu eigen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß alle Seiten fremder Autoren, auf die in den von uns erstellten und hier abrufbaren Seiten verwiesen wird, nicht in unserem Verantwortungsbereich liegen. Die Erstellung der Verweise zu Seiten anderer Personen geschieht unter Vorbehalt, da wir nicht alle Verweise regelmäßig auf Gesetzesübertretungen überprüfen können. Falls unsere Seiten auf Seiten verweisen, deren Inhalt nach deutschem oder europäischem Recht strafbar ist, so distanzieren wir uns ausdrücklich gemäß Entscheidung des BGH vom 30.01.1996.
      
      

      Datenschutz

      Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Online-Angebot. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.

      1. Anwendungsbereich und Verantwortliche
        Diese Datenschutzerklärung informiert die Nutzer („Sie“) über die Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten auf der Webseite www.legion.online (im Folgenden „Webseite“) sowie die Bestellabwicklung und den Versand der Hefte Freikorps.


      Verantwortliche Stellen für die Webseite sind:

      Histomedia AG
      Bahnhofstr. 23
      6300 Zug/Schweiz
      E-Post: verlag@histomedia.ch

      Das genannte Unternehmen („wir“) handelt dabei als Verantwortlicher im Sinne der datenschutzrechtlichen Vorschriften.

      1. Datenschutzbeauftragte


      Den Datenschutzbeauftragten erreichen Sie wie folgt:

      Histomedia AG
      Datenschutzbeauftragter
      Bahnhofstr. 23
      6300 Zug/Schweiz
      E-Post: verlag@histomedia.ch 

      1. Grundsätzliches zur Datenverarbeitung


       Zugriffsdaten und Hosting

      Sie können unsere Webseiten besuchen, ohne Angaben zu Ihrer Person zu machen. Bei jedem Aufruf einer Webseite speichert der Webserver lediglich automatisch ein sogenanntes Server-Logfile, das z.B. den Namen der angeforderten Datei, Ihre IP-Adresse, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge und den anfragenden Provider (Zugriffsdaten) enthält und den Abruf dokumentiert.

      Diese Zugriffsdaten werden ausschließlich zum Zwecke der Sicherstellung eines störungsfreien Betriebs der Seite sowie der Verbesserung unseres Angebots ausgewertet.

      Hostingdienstleistungen durch einen Drittanbieter

      Im Rahmen einer Verarbeitung in unserem Auftrag erbringt ein Drittanbieter für uns die Dienste zum Hosting und zur Darstellung der Webseite. Dies dient der Wahrung unserer im Rahmen einer Interessensabwägung überwiegenden berechtigten Interessen an einer korrekten Darstellung unseres Angebots. Alle Daten, die im Rahmen der Nutzung dieser Webseite oder in dafür vorgesehenen Formularen wie folgend beschrieben erhoben werden, werden auf seinen Servern verarbeitet. Eine Verarbeitung auf anderen Servern findet nur in dem hier erläuterten Rahmen statt.

      Dieser Dienstleister sitzt innerhalb eines Landes der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums.

      Personenbezogenen Daten
      Personenbezogene Daten sind Informationen, mit deren Hilfe eine Person bestimmbar ist, also Angaben, die zurück zu einer Person verfolgt werden können. Dazu gehören typischerweise der Name, die Anschrift, die E-Mail-Adresse, das Geburtsdatum oder die Telefonnummer. Zudem sind aber auch rein technische Daten, die einer Person zugeordnet werden können, als personenbezogene Daten anzusehen.

      Umfang der Verarbeitung Personenbezogener Daten

      Wir erheben und verwenden Ihre personenbezogenen Daten soweit nachfolgend nicht anders beschrieben nur, soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Webseite sowie unserer Inhalte und Leistungen und zur Bestellabwicklung erforderlich ist. Die Erhebung und Verwendung Ihrer personenbezogener Daten erfolgt regelmäßig nur nach Einwilligung. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist.

      Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Personenbezogener Daten

      Soweit wir für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten.
      Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind.
      Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der wir unterliegen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage.
      Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.
      Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

      Datenlöschung und Speicherdauer

      Sofern nachfolgend nicht anders gekennzeichnet, werden Ihre personenbezogenen Daten gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus dann erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht. Aufbewahrungspflichten, die uns zur Aufbewahrung von Daten verpflichten, ergeben sich aus Vorschriften der Rechnungslegung und aus steuerrechtlichen Vorschriften. Soweit wir Daten nicht mehr zur Durchführung der Dienstleistungen für Sie benötigen, werden die Daten gesperrt. Dies bedeutet, dass die Daten dann nur noch für Zwecke der Rechnungslegung und für Steuerzwecke verwendet werden dürfen.

      1. Einzelne Verarbeitungen


      Bestellabwicklung und Kundenkonto

      Wenn Sie auf der Webseite die Zeitschrift Freikorps bestellen, erheben wir ggf. die folgenden Daten von Ihnen, um die gewünschte Bestellung abzuwickeln:

      – Name
      – Adresse
      – Geburtsdatum
      – Telefonnummer
      – E-Mail-Adresse
      – Name des Empfängers
      – Adresse des Empfänger
      – Zahldaten (Kreditkartendaten, Bankverbindung)
      – IP-Adresse im Fall von Downloads aus umsatzsteuerlichen Gründen und zur Verfolgung von Betrügern
      – Ggf. Über welchen Werbelink Sie zu uns gekommen sind

      Datenweitergabe

      Zur Vertragserfüllung gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO geben wir Ihre Daten an das mit der Lieferung beauftragte Versandunternehmen weiter, soweit dies zur Lieferung bestellter Waren erforderlich ist. Je nach dem, welchen Zahlungsdienstleister Sie im Bestellprozess auswählen, geben wir zur Abwicklung von Zahlungen die hierfür erhobenen Zahlungsdaten an das mit der Zahlung beauftragte Kreditinstitut und ggf. von uns beauftragte Zahlungsdienstleister weiter bzw. an den ausgewählten Zahlungsdienst. Zum Teil erheben die ausgewählten Zahlungsdienstleister diese Daten auch selbst, soweit Sie dort ein Konto anlegen. In diesem Fall müssen Sie sich im Bestellprozess mit Ihren Zugangsdaten bei dem Zahlungsdienstleister anmelden. Es gilt insoweit die Datenschutzerklärung des jeweiligen Zahlungsdienstleisters.


      Werbung

      Auf der Webseite können Sie einen Infobrief (Newsletter) abonnieren, in welchem wir über neue Produkte, Angebote und weitere Werbeaktionen von uns informieren.

      Mit der Anmeldung zum Infobrief speichern wir Ihre IP-Adresse und das Datum der Anmeldung. Diese Speicherung dient alleine dem Nachweis für den Fall, dass ein Dritter eine E-Mail-Adresse mißbraucht und sich ohne Wissen des Berechtigten für den Newsletter-Empfang anmeldet. Diese Daten werden nur für den Versand der Newsletter verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

      Ihre E-Mail Adresse wird auf Basis einer Einwilligungserklärung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO verarbeitet. Ihre Einwilligung zur Verwendung der E-Mail Adresse zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen. Der Widerruf kann über einen Link in den Newslettern erfolgen.

      Sie können dieser Datenverarbeitung jederzeit durch den Klick auf den Abmeldelink in der Email widersprechen.

      Nach einem Kauf informieren wir Sie per Email oder per Prospektversand über kaufähnliche Produkte. Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Abs. 1 lit f DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt dabei in der werblichen Direktansprache unserer Kunden.

      Bonitätsprüfung und Betrugserkennung

      Im Fall einer Bestellung per Rechnung behalten wir uns vor, auf Grund des berechtigten Interesses Ihre Bonität zu prüfen, um uns vor Zahlungsausfällen zu schützen. Dabei werden sowohl Ihre Rechnungs- als auch eine ggf. abweichende Lieferanschrift übermittelt, aber keine Daten über den Inhalt Ihrer Bestellung. Die Informationen werden von uns für eine begrenzte Zeit gespeichert, um Ihnen ggf. Auskunft darüber geben zu können und das Ergebnis für Ihre weiteren Einkäufe zu verwenden. Die Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen der Bonitätsprüfung erfolgt auf Basis von Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Dieser Erlaubnistatbestand gestattet die Verarbeitung von personenbezogenen Daten zu Zwecken der Erfüllung eines Vertrages.

      Unabhängig von der gewählten Zahlart steuern wir einzelne Bestellungen zur manuellen Prüfung durch unsere Mitarbeiter aus, wenn diese betrugsverdächtige Merkmale ausweisen. Diese Verarbeitung erfolgt auf Basis von Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO. Unser berechtigtes Interesse besteht dabei in dem Schutz unseres Unternehmens vor betrügerischem Verhalten.


      Cookies


      Unsere Webseite nutzt im Rahmen unseres berechtigten Interesses an einem technisch einwandfreien Onlineangebot und seiner Optimierung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO Cookies, damit unser Angebot besser, effektiver und sicherer genutzt werden kann.

      Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dabei kann es sich einmal um sogenannte Session-Cookies handeln, die zum Ende Ihres Besuchs auf unserer Webseite automatisch gelöscht werden. Es gibt aber auch Cookies, die dauerhaft auf Ihrem Computer gespeichert werden, sofern Sie diese nicht selbst löschen. Dann ist es uns möglich, Ihren Browser beim nächsten Aufruf unserer Webseite wieder zu erkennen und Ihnen entsprechend passende Angebote zu machen. Sie können in Ihrem Browser in den Browsereinstellungen die Speicherung von Cookies insgesamt oder beim Besuch bestimmter Webseiten verhindern. Es ist jedoch möglich, dass dann nicht mehr alle Funktionen unserer Webseite genutzt werden können.

      Wir verwenden Cookies, um die Nutzung unserer Webseite für den Nutzer zu vereinfachen.

      Des Weiteren dienen die Cookies der Verwaltung Ihrer Einstellungen und dem Erkennen der Cookie-Unterstützung. Wir verwenden außerdem Redirect Cookies zum Abfangen von Fehlern im Shop. Auch weitere Shop-Steuerungsinformationen werden über Cookies gespeichert.

      Ihre Rechte als betroffene Person


      Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen haben Sie das Recht, bei uns Auskunft über Sie betreffende personenbezogene Daten bzw. Datenverarbeitungen (Art. 15 DSGVO), Berichtigung, Löschung und Einschränkung Sie betreffender personenbezogener Daten bzw. Datenverarbeitungen (Art. 16 bis 18 DSGVO) und Übertragung Sie betreffender personenbezogener Daten (Art. 20 DSGVO) zu verlangen.

      Außerdem steht Ihnen bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen nach Art. 21 DSGVO ein Widerspruchsrecht gegen Datenverarbeitungen zu, die auf einem „berechtigten Interesse“ des Verantwortlichen gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO beruhen.

      Sie haben das Recht, Ihre datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

      Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

      Sie haben gemäß Art. 77 Abs. 1 DSGVO das Recht, sich bei der Aufsichtsbehörde zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt, insbesondere gegen die DSGVO verstößt. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder unseres Unternehmenssitzes wenden.